Die Wasserrettung ist eine der wichtigsten Aufgaben der FF Pöseldorf. Die Zahl der Einsätze in diesem Bereich liegt bei 35-45 im Jahr. Damit zählt das Kleinboot Pöseldorf zu den am häufigsten alarmierten in ganz Hamburg.
Unser Kleinboot vom Typ1 liegt ganzjährig in der Außenalster und wird für alle Einsatzstichworte mit dem Zusatz „auf dem Wasser“ alarmiert, sofern sich die Einsatzstelle auf der Außen- oder Binnenalster oder ihren Kanälen befindet.
Hierbei kann es sich um Personen im Wasser handeln, die z.B. von einem Anleger gefallen oder beim Paddeln in Schwierigkeiten gekommen sind. Im Rahmen der technischen Gefahrenabwehr unterstützen wir auch gekenterte Segler beim Aufrichten ihrer Boote oder helfen wasserseitig in Not geratenen Tieren.

Rettung eines unverletzten Schwimmers bei einem Übungsdienst

Über dieses Tagesgeschäft hinaus beteiligen wir uns mit dem Kleinboot an der Absicherung diverser Veranstaltungen im Bereich der Alster. Hierzu zählen beispielsweise das Kirschblütenfest, das Alstervergnügen oder der Hamburg Triathlon. Dabei arbeiten wir mit Hilfsorganisationen (HiOrgs) wie der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes oder der DLRG zusammen. Die HiOrgs werden, beispielsweise beim bekannten Alstervergnügen, vom Veranstalter mit der Sanitätsabsicherung beauftragt. Sie stellen landseitig Fußstreifen, Unfallhilfsstellen und Fahrzeuge, wasserseitig diverse Kleinboote. Mit dem Kleinboot Pöseldorf unterstützen wir im Auftrag der Feuerwehr Hamburg ehrenamtlich die wasserseitige Absicherung und stellen eine greifbare Schnittstelle zur Gesamteinsatzleitung der Feuerwehr dar.

DSC_4534

Über die gemeinsamen Veranstaltungen hinaus unterstützt uns die Wasserwacht bei der Ausbildung unserer Rettungsschwimmer. Wir versuchen, möglichst jeden Kameraden zum Rettungsschwimmer auszubilden, da nur Rettungsschwimmer auf dem Kleinboot tätig werden dürfen. Auch die Bundeswehr ist bei der Ausbildung eine große Hilfe. Alle Rettungsschwimmer haben die Möglichkeit, sich an der Feuerwehrakademie Hamburg und dem Löschbootzentrum der Berufsfeuerwehr zu Bootsführern ausbilden zu lassen. Sie können dann selbst das Ruder in die Hand nehmen und die Wehr in diesem wichtigen Bereich unterstützen.